Ralf Maucher – Gnosis

(c) 2014/2015

Das Karma der Nephilim und Egregoroi?

| Keine Kommentare

Man kann die Frage aufwerfen, ob es Karma von Nephilim bzw. Egregoroi gibt (siehe auch den Artikel weiter unten: “Niemand kann in der Ehe einen Borderliner heilen, auch ein Engel nicht”) – und ob es auf zwei Funktionsebenen unterschieden werden kann.

Daß die irdische und auch andere Wirklichkeiten durch Dimensionsbrüche und -unschärfen zustandekommen, ist den meisten Erleuchtungslehren geläufig. Auch, daß diese einhergehen mit Chakra-Veränderungen und -Manipulationen.

  • Eine “Lateralisierung”* des zweiten Chakras würde eine Triebhaftigkeit auslösen (Egregoroi).
  • Eine Lateralisierung des vierten Chakras Gefühle und Empfindungen (Nephilim).

Beide Formen von Erleben können in der Folge Verhaltensweisen auslösen, die die Wirklichkeit beeinflussen und weitere Dimensionsbrüche sowie -vermischungen und auch Chakra-Störungen verursachen.

Das zweite Chakra kann bastardisierte demiurgisch-divinen Nachkommen hervorbringen – und das vierte die Bereitschaft, sich in einer Borderline-Beziehung aufzuopfern (zu versuchen, die verletzte Frau zu heilen, obwohl es nicht die eigene ist).

* Lateralisierung wird (ab) hier genannt das horizontale Wirken und Ausleben von eigentlich senkrechten psychischen Energien. Sie als Resultat einer demiurgischen Manipulation (vgl. verschiedene Kosmogonien und Mythen) aufzufassen, ist sinnvoll.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.