Ralf Maucher – Gnosis

(c) 2014/2015

Yoganandas Rest

| Keine Kommentare

Yukteshwar hat Yogananda in die USA geschickt, um Menschen eine geistige Kultur zu vermitteln. So wie es für alle gilt, gilt es auch für diese beiden: Wo Schatten ist, wird Schatten eines Tages wirken. Mit der Sendung verbunden war und ist für beide ein Ankommen. Und wo dieses Ankommen (und Angenommenwerden) nicht stattfindet, entsteht Enttäuschung.


Der zur Seelenschau Fähige wird das gerüttelte Maß an Enttäuschung erkennen – und sich nicht wundern, wie viel Aggression sie verbunden ist (vgl. Frustrations-Aggressionshypothese).


Wir können anschaulich und stellvertretend für die kommende Zeit mit “Yoganandas Rest” rechnen, der nicht nur seine bisher abgespaltene Aggression in die Wirklichkeit eintragen wird, sondern auch seine abgespaltene Sexualität.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.