Ralf Maucher – Gnosis

(c) 2014/2015

Die Borderline-Atlanter und die Hoffnung der Maya-Ältesten

| Keine Kommentare

In diesem Artikel möchte ich auf das Verhältnis der Hoffnungen der Maya-Ältesten zu den Auswirkungen der Borderline-Atlanter eingehen. Wir lernen von den Maya u.a., daß “unsere Realität” nur ein Bild ist, das dem Bewußtsein vorgespiegelt wird – und daß zyklisch Bilder und Bewußtsein ausgetauscht werden können. Man erfährt auch, daß “die eingeweihten Maya” sich als Sternenvolk sehen, das von den Sternen zu Atlantis kam und von Atlantis auf die Erde.

Tatsächlich können diese Aussagen eine geistige Prüfung bestehen.

Wenn man aber die Hoffnung der Maya-Ältesten (siehe z.B. folgendes Video aus 2008) auf eine positive Veränderung ab dem Stichtag 20. Dezember 2012 überprüft, ist deren Verwirklichung abhängig von einer Überwindung des atlantischen Traumas. Solange die hier inkarnierten Atlanter in der Fragmentierung bleiben, wird deren Kraftfeld Niedergang und Zerstörung verursachen.

Man kann das durchaus drastisch formulieren: Der weitere Abstieg “von der Erde” “zur Hölle” wird nur dann aufgehalten, wenn die Atlanter ihren Abstieg von Atlantis auf die Erde bearbeiten. Tun sie dies nicht, wird die Hoffnung der Maya-Ältesten verwirkt – und es geht nicht (wieder) nach oben sondern (schon wieder) nach unten.

Es gibt in der nordischen Mythologie den Begriff und die Göttin “Hel” – er hängt etymologisch zusammen mit “Helligkeit” (also Licht) und mit “hell” (also Hölle). Diese Weiche wird nun “von den Atlantern” gestellt.

Hier nochmal der Link zum Youtube-Video https://www.youtube.com/watch?v=kr__EgM3c9U

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.