Ralf Maucher – Gnosis

(c) 2014/2015

Die feigen Heiden (gemeinsame Sache mit Jesus)

Es gibt viele gute Menschen unter den Heiden: Menschen, die ihre Lebensaufgabe ernst nehmen und sich der Bearbeitung von Ego und Schatten stellen. Aber es gibt eben auch die feigen Heiden – und besonders perfide ist, daß gerade sie gemein(sam)e Sache mit Jesus machen.

Wie das? Jesus hat durch seine Baphomet-Verbindung viele Menschen und Seelen (auch auf der Ebene der Kollektiv-Seele) traumatisiert – und die von ihm und Baphomet (satanisch) Traumatisierten unterwerfen sich nun.

Statt sich in den Begegnungen dieser Tage (in der karmischen Wiedervorlage) Jesus und Baphomet in den Weg zu stellen, um so Wahrheit und Gerechtigkeit durchzusetzen – greifen “die feigen Heiden” Johannes an (oder andere höhere Seelen, die Botenfunktion haben).

Verschlimmert wird die Situation dadurch, daß es eine immer noch währende Koalition der Heiden untereinander gibt – und sie durch das Feindbild Jesus/Christentum vermeintlich im Guten geeint sind.

Der Feind von Wahrheit und Gerechtigkeit und der Feind wahrer Menschen ist aber nicht das Christentum, sondern es ist Baphomet. Im Guten geeint kann daher keine Gruppierung sein, die mit Baphomet verbundene Mitglieder hat.

Doch den emotionalen Kraftfeldern des Demiurgen (u.a. denen des gefallenen Engels Gabriel) gelingt es, die Gefühle der Menschen so zu kontrollieren, daß der Zusammenhalt der Heiden erhalten bleibt – und damit auch die wahren Menschen unter ihnen nicht zurückfinden in die Rückverbindung mit der Schöpfung.

Kommentare sind deaktiviert.