Ralf Maucher – Gnosis

(c) 2014/2015

Gabriels Läuterung

Gabriel kommt bei mir nicht gut weg. Das kann man mir vorhalten. Aber das liegt nicht daran, daß ich ihn/sie abwerte, sondern daran, daß Gabriel sehr weit vom Weg abgekommen ist (Er ist ein stark Abwegiger, wenn er nicht bereits ein Abartiger ist.)

Selbstverständlich kann ich auch die Bedingungen angeben, unter denen Gabriels Beschreibung eine andere wird. Gabriel hat einige sehr deutliche Mängel, deren Abstellen notwenig für seine Läuterung und Rehabilitierung wäre:

a) Seine Materie- und Besitzfixierung.

b) Sein Delegationsprinzip. Gabriel ist “kinderlieb” und verlängert die Probleme gerne in nachfolgende Generationen hinein und kombiniert bei zukünftigen Geschwistern auch gerne das Unvereinbare (Divines und Demiurgisches).

Wenn Gabriel also seine Abwärtsgerichtetheit auf Materie und Körper und wenn er die damit verbundene geschlechtliche Vermehrung unterbricht – und an die Stelle dieser mehrfachen Außenorientierung eine innere Beschäftigung mit seiner Spaltung und seinem Schatten stellt, dann wird man hier anderes und besseres über Gabriel lesen.

Habe ich eigentlich schon erzählt, daß ein weibliches Gabriels-Inkarnat, das ich sehr gut kennengelernt habe, mir von einem Traum berichtet hat, nach dem ein Engel sie zur Rede stellt und sie dafür kritisiert, daß sie (sie war im Traum Reitlehrerin) Kinder falsch herum auf den Sattel setzt und zwischen Sattel und Pferd eine Metallplatte legt. Sie solle damit aufhören…

Kommentare sind deaktiviert.